Willkommen bei der Elterninitiative Pliening e.V., www.eip-pliening.de
Willkommen bei der Elterninitiative Pliening e.V., www.eip-pliening.de

EIP-ABC

131 Stichworte und Erläuterungen zur EIP

A

  • Adventskranzbasteln ein echter „EIP-Klassiker“, jeder darf mitmachen!
  • Ansprechpartner für Familien und deren Anliegen in Pliening
  • Aktivitäten Kleinkindbetreuung, Kreativkurse, Vorträge, Erwachsenenbildung, Hort, Mittagsbetreuung, Sport- und Entspannungskurse …

B

  • Betreuung von ca. 220 Kindern
  • Bedarfs(ermittlung) in regelmäßigen Abständen Abfragen bei Eltern, damit Angebot und Nachfrage zusammenpassen
  • Babysitter werden seit 1993 von der EIP ausgebildet; eine Übersicht der aktiven Babysitter gibt es im Foyer des Familienlands und im Rathaus
  • Basteln gehört zum regelmäßigen Programm bei der EIP; ob Klein oder Groß – für jedes Alter wird was angeboten
  • Boulderwand ist im Bewegungsraum im Untergeschoss installiert und wird gerne von den Hortkindern genutzt
  • Bürozeiten dienstags und donnerstags von 9 – 12 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 18 Uhr
  • BayKiBiG Bayerisches Kinderbildungs- und - betreuungsgesetz; die Grundlage für die Arbeit im Hort und im Kleinkindbereich
  • Bundesweiter Vorlesetag die EIP ist immer wieder gerne mit einem Programm für Kinder dabei

E

  • EIP: Elterninitiative Pliening e.V.
  • Elterninitiative Eltern ergreifen die Initiative – von Eltern für Eltern!
  • Engagement nur durch die Hilfe vieler – vor allem Ehrenamtlicher – konnte die EIP so vieles für die Plieninger Eltern und Kinder erreichen
  • Erzieher/in sind die Fachkräfte in der Kinderbetreuung
  • EIP-Info von 1996 bis 2008 die Vereinszeitung der EIP, Vorläufer war die EIP-Familienpost von 1993 bis 1996. Heute liefert ein Newsletter die aktuellen Informationen für die Mitglieder
  • Einweihungsfeier Am 12. Januar 2008 wird das Plieninger Familienland offiziell eingeweiht
  • Einzug ins Plieninger Familienland am 1. Dezember 2007
  • Eröffnungsfest am 7. Juni 2008
  • Englisch Seit 1993 bietet die EIP Kurse für Kinder verschiedener Altersstufen je nach Bedarf an
  • Erwachsenenbildung Vorträge, Kunst und Kultur, Sport- und Entspannungskurse, Kreativkurse

F

  • frisch gekocht Täglich werden ca. 200 Essen für Hort, Mittagsbetreuung, Kleinkindbereich und den benachbarten St.-Barbara-Kindergarten gekocht
  • Frühstückstreff beliebter Treff von 1992 bis 2012, wurde vom EIP-Café abgelöst
  • familienfreundlich zu sein, ist unser oberstes Ziel!
  • Familien ca. 200 Familien sind EIP-Mitglieder
  • Ferienspielwoche gab es von 1995 bis 2008 für die Plieninger Schulkinder, heute gibt es ein umfangreiches Ferienprogramm
  • Ferienprogramm seit 2008; die Weiterentwicklung der Ferienspielwoche; ein Angebot für Plieninger Schulkinder von der Gemeinde und den Plieninger Vereinen
  • Frauen Die EIP fördert den Wiedereinstieg ins Berufsleben
  • Fördermitglied Wer die EIP unterstützen möchte, kann dies auch mit einer Fördermitgliedschaft tun
  • Fußgängerampel bei der Metzgerei Obermaier. Wurde auf Initiative der EIP gebaut. Erster Antrag 1995; erst nach der 2. „Probeampel“ gab es dann 2008 die endgültige Fußgängerampel
  • Familienwochenende ein Angebot für EIP-Mitglieder und ihre Familien, veranstaltet in den Jahren von 1993 bis 2004
  • Feste z.B. Spielfeste, Jubiläumsfeste, Eröffnungsfest, Sommerfeste, Umweltfest, Friedensfest, Wasserfest, Hoffest, Spielplatzfest, Bürgerhausfest, Mittelalterfest …
  • Familienbrunch ein nettes Zusammensein für Eltern und Kinder; findet in unregelmäßigen Abständen statt, der erste am 1.Mai 1995 auf dem Plieninger Spielplatz beim Rathaus
  • Förderung der Kinderbetreuungseinrichtungen durch die Gemeinde Pliening, die Regierung Oberbayern und das Bayerische Kultusministerium
  • Fortbildung wir legen großen Wert auf regelmäßige Fortbildung unserer Mitarbeiter

G

  • Gründung der EIP 30. September 1991; Gründungsversammlung
  • Gomel erste Sammlung für Kindersachen für ein Kinderheim in der radioaktiv belasteten Region Weißrusslands am 25. Juli 2003, von da an regelmäßig zweimal jährlich im Zeitraum 2003 bis 2013
  • Gemeinschaft Die gemeinsame Verantwortung für unsere nachwachsende Generation wird gefordert und gefördert, Familien kommen zusammen, und neue Familien finden schnell Anschluss
  • generationsübergreifend Jung und Alt sind bei uns herzlich willkommen!
  • Gründungsmitglieder Ruth Braunmüller, Anni Fenk, Angelika Fix-Merkl, Barbara Hahme, Regina Polke, Margrit Pricha, Brigitta Rapolder, Rosa Scholz, Barbara Zacherl
  • gemeinnütziger Verein d.h. steuerbegünstigt, weil wir ausschließlich und selbstlos gemeinnützige Zwecke verfolgen
  • Geschäftsführung seit 2008 wird eine hauptamtliche Geschäftsführung bestellt

H

  • Hort Gründung 2007, die EIP ist Träger
  • Hort an der Schule eine Form von Ganztagsbetreuung an der Schule
  • Homepage www.eip-pliening.de
  • Hausaufgaben werden im Hort von Montag bis Donnerstag gemacht, in der Mittagsbetreuung sind die Hausaufgaben freiwillig
  • Happy Hour früherer Treff zum Aufräumen, Basteln und Ratschen
  • Hauseigentümer des Familienlands ist die Gemeinde Pliening, die EIP nutzt das Haus auch für vereinseigene Angebote und zahlt einen Anteil der Betriebskosten
  • Hübschmann, Udo Architekt des Plieninger Familienlandes
  • Hausordnung hängt für alle gut sichtbar im Eingangsbereich aus

I

  • Initiative alle sind eingeladen, sich zu engagieren
  • individuelle Förderung der Kinder
  • Interessenvertretung für Plieninger Familien

J

  • Jahreshauptversammlung: findet jedes Jahr im November zum Abschluss des Geschäftsjahres statt

K

  • Kinderfasching erste größere regelmäßige Veranstaltung der EIP von 1992 bis 2011
  • Konzept Grundlage für die pädagogisches Arbeit in Hort und Kleinkindbereich
  • KulTour Ausflüge zu unterschiedlichsten Zielen für Kinder oder auch Familien (zu finden im Kursprogramm)
  • Krabbelgruppe Montagnachmittag und Donnerstagnachmittag treffen sich die Kleinsten im Familienland mit ihren Mamas/Papas
  • Krippe seit 2012 werden hier kleine Kinder liebevoll betreut
  • Kinderhaus seit 2012 sind Hort und Kleinkindbetreuung zu einem "Kinderhaus" zusammengelegt
  • Kinder sind unsere wichtigsten „Kunden“
  • Kasperl Er besucht uns mehrmals im Jahr mit Beate Welsch
  • Kurse werden bei der EIP seit Vereinsgründung angeboten; inzwischen gibt es zweimal jährlich ein Programmheft
  • Kochkurse für Kinder und Jugendliche, als Hort-AG und im Kursprogramm
  • Kompetenz Zeichnet uns aus - erworben durch langjährige Erfahrung und Weiterbildung.
  • Kursprogramm erscheint als gebundenes Heft zweimal jährlich
  • Kutschenfahrten werden immer wieder gerne angeboten, z.B. beim Weihnachtsmarkt
  • Konzerte Evelyn Huber & Valery McCleary, Sternschnuppe, Quadro Nuevo

L

  • Leitfäden helfen bei der Ausrichtung von wiederkehrenden Festen
  • Leitbild gibt es seit 2011 und ist Richtschnur für unsere Arbeit
  • liebevolle Betreuung charakterisiert unsere Einrichtungen
  • Lebensmittel werden überwiegend von Anbietern und Erzeugern aus der Region gekauft

M

  • Mäusecafé/EIP-Café Nachfolger des Frühstückstreffs, findet am Nachmittag statt; Treff für Eltern und Kinder bei Kaffee und Kuchen; erstes Mäusecafé war am 26. April 2014; jeden letzten Donnerstag im Monat ab 15:30 Uhr
  • Mäuseclub Betreuung der Kleinen von 1 – 3 Jahren; seit 2003 Montag bis Mittwoch von 8 Uhr bis 13 Uhr
  • Mittagsbetreuung ca. 80 Schüler werden nach Schulschluss im Schulgebäude betreut
  • Mitglieder ca. 250 Mitglieder mit ihren Familien
  • Mitarbeiter ca. 30 hauptamtliche Angestellte
  • Mitgliederversammlung kommt einmal jährlich zusammen. Der Vorstand berichtet auf der Jahreshauptversammlung vom zurückliegenden Geschäftsjahr. Die Mitgliederversammlung wählt alle zwei Jahre den Vorstand neu.
  • Minihort erster Name der jetzigen Mittagsbetreuung
  • Musikalische Früherziehung in verschieden Formen z.B. Musikgarten, von 1998 bis 2004
  • Mütter sind die Hauptakteure in der EIP
  • Mehrzweckraum für Mittagessen, Hausaufgaben, Theater-AG, Tanzen, Spieleabend, Vorträge, Teamtreffen, Mitgliederversammlung, Kickern, Kurse, Feste, Mäusecafé usw.
  • Miteinander ist bestimmt durch Ehrlichkeit, Offenheit, gegenseitige Achtung und Respekt

N

  • Newsletter: Seit Januar 2009 werden die EIP-Mitglieder per Mail über die Aktivitäten des Vereins informiert

O

  • Obolus wurde 2000 eingeführt, um die Mitarbeit der Mitglieder zu aktivieren; wer hilft, bekommt einen Teil des Jahresbeitrages zurück
  • offenes Haus offen nach innen und nach außen

P

  • Plieninger Familienland: Einzug im Dezember 2007, Einweihung am 12. Januar 2008, Eröffnungsfest am 7. Juni 2008; Hauseigentümer ist die Gemeinde Pliening, die EIP ist als Träger des Kinderhausess (Hortes und Kleinkindgruppen) Mieter/Nutzer des Hauses
  • Pliening Wir leben und engagieren uns in und für Pliening
  • Praktikanten bekommen einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder

Q

  • Qualität Darauf achten wir in allen Bereichen

R

  • Regeln sind uns für ein gutes Miteinander wichtig
  • regionale Produkte werden in der Küche verarbeitet
  • Rathaus, Mehrzweckraum bis 2007 Vereinsadresse der EIP und Raum für Spielgruppe, Krabbelgruppe, Feste, usw.
  • Richtfest des Familienlandes: 22. Mai 2007

S

  • Spielgruppe gegründet 1991, im Jahr 2010 wegen mangelnder Nachfrage aufgelöst
  • Seniorennachmittag Der Hort lädt gerne zu einem bunten Nachmittag mit Spielen, Kaffee und Kuchen ins Familienland ein
  • stärken. schützen. fördern: die Leitwörter der EIP
  • Sektempfang der Gemeinde Pliening für Familien mit neugeborenen Kindern des vorherigen Jahres, alljährlich von der EIP organisiert, erstmals im Januar 1995 im Sitzungssaal des Rathauses, heute im Bürgerstüberl
  • Spieleabend fand von 1995 bis 2013 alle zwei Monate statt
  • Spielenachmittag für Kinder, alle Termine auf der Homepage
  • Spenden dürfen wir annehmen und helfen uns sehr!
  • Sponsoren sind immer willkommen!
  • Standorte früher fünf verschiedene, heute nur noch das Familienland und die Schule
  • Satzung wurde 2010 neu gefasst
  • Sprachrohr für Familien
  • Spatenstich für das Familienland am 17.11.2006

T

  • Treffpunkt für Klein und Groß, Kinder, Erwachsene, Jung und Alt
  • Team 29 hauptamtliche Mitarbeiter und zahlreiche ehrenamtliche Helfer
  • Trägerschaft Die EIP ist Träger von Hort, Krippe, Mäuseclub und Mittagsbetreuung
  • Transparenz Vorstand und Büro sind jederzeit gerne ansprechbar, ein Newsletter informiert über alles Neue!

U

  • unermüdlicher Einsatz der Helfer
  • unparteiisch zu sein ist unser Grundsatz!
  • Unterstützung für Familien in der Gemeinde Pliening

V

  • Vorstand arbeitet ehrenamtlich; zwei Vorsitzende und zurzeit fünf Beisitzerinnen
  • Verein wurde gegründet, weil für den Betrieb der Spielgruppe eine Organisationsform notwendig war
  • Vertrauen schenken uns alle, die ich Kinder in unsere Obhut geben.
  • Vogelnestschaukel Attraktion für alle Kinder im Garten
  • Verwaltung ist heute im Familienland untergebracht
  • Verantwortung trägt der Vorstand für das gesamte Vereinsgeschäft
  • Väterstammtisch seit 1995, jeden 1. Donnerstag im Monat um 20 Uhr im Gasthaus Forchhammer
  • Vorbild für bürgerliches Engagement

W

  • Weihnachtsmarkt in Pliening, die EIP ist von Anfang an dabei
  • Werte leben wir vor
  • Werkraum Im Untergeschoss finden viele Kreativkurse statt

X

  • Xylophon gibt es natürlich bei uns auch ;–)

Y

  • Yoga immer wieder im Kursprogramm für Kinder und Erwachsene

Z

  • Zwergerltreff seit 1996, aus der „Omagruppe“ entstanden
  • Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Institutionen wird gepflegt
  • Zumba Spaß an Bewegung zu mitreißender Musik, wird im Kursprogramm für Mütter angeboten
  • Zwanzig Jahre EIP wurde 2011 gefeiert (2016: 25 Jahre EIP)
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok